10 | IIWM begrüßt Sabrina Schork als 10. Institutsmitglied

Das IIWM freut sich Frau Prof. Dr. Sabrina Schork als nunmehr zehntes Mitglied im IIWM aufnehmen zu dürfen. Kollegin Schork startete zum 1. Oktober 2020 als Professorin für Digitales Immobilienmanagement an unserer Fakultät Wirtschaft und Recht der Technischen Hochschule Aschaffenburg.

Insofern verfügt das IIWM nunmehr über 9,5 Vollzeitprofessuren, die sich mit den Fachgebieten der Immobilienwirtschaft beschäftigen. Wir heißen unsere neue Kollegin ganz herzlich willkommen…

Bis zum SoSe2021 gilt es im Kontext ‘Digitales Immobilienmanagement’ noch drei weitere Professuren zu berufen.

219 | Rekordzahlen zum WS2020/21

An der Fakultät Wirtschaft und Recht der TH Aschaffenburg nehmen 514 neue Studierende ihr Bachelor-Studium auf.

Die Zahl der Erstsemester im Studiengang Internationales Immobilienmanagement (IIM) hat sich nahezu verdoppelt. Es starten im Oktober 148 Studienanfänger. Der neue Studiengang Digitales Immobilienmanagement (DIM) erfreut sich aus dem Stand großer Beliebtheit – hierfür haben sich erstmals 49 Studierende immatrikuliert. Darüber hinaus sind 22 Masterstudierende gestartet, die den Master Immobilienmanagement (IMT) belegen.

Allen Studierenden ein herzliches Willkommen!

CHE Hochschulranking 2020/2021 – Bestnoten für Studiengänge im Bereich Wirtschaft

Studierende vergeben im CHE Hochschulranking 2020/2021 Bestnoten für Studiengänge im Bereich Wirtschaft

In den Fächern BWL und Wirtschaftsrecht zählt die TH Aschaffenburg zu den besten Hochschulen für angewandte Wissenschaften im deutschsprachigen Raum und auch im Fach Wirtschaftsingenieurwesen ist die Technische Hochschule in der Spitzengruppe vertreten. Das belegen die Ergebnisse des aktuellen Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), in dem rund 120.000 Studierende in Deutschland und Österreich ihre Studienbedingungen bewertet haben.

Die Technische Hochschule Aschaffenburg glänzt im Fach BWL und Wirtschaftsrecht durchweg mit sehr guten Bewertungen. Die Studierenden sind insbesondere äußerst zufrieden mit der allgemeinen Studiensituation. Im Fach Wirtschaftsrecht belegt die Aschaffenburger Hochschule hierbei im Vergleich zu anderen Fachhochschulen, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und Universitäten mit Note 1,3 sogar die Spitzenposition. Durch die Lehrenden fühlen sich die Studentinnen und Studenten in Aschaffenburg bestens betreut und auch hinsichtlich der Studienorganisation, wie z. B. Zugangsmöglichkeiten zu Lehrveranstaltungen und Abstimmung des Lehrangebotes, rangiert die TH AB in der Spitzengruppe. Bei den Angeboten zur Berufsorientierung und der Unterstützung für ein Auslandsstudium schnitt sie ebenfalls sehr gut ab. Darüber hinaus wurden im Fach BWL die Unterstützung am Studienanfang sowie der Praxisbezug in Aschaffenburg als sehr gut beurteilt.

TH Aschaffenburg legt Studiengang ‚Digitales Immobilienmanagement’ auf

Die Technische Hochschule (TH) Aschaffenburg bringt im Wintersemester 2020/2021 den Bachelorstudiengang Digitales Immobilienmanagement an den Start. Thematisch dreht sich das neue Angebot u.a. um die Digitalisierung von Gebäuden/Städten, Prozessen (Digitalisierungsprojekte in Unter- nehmen) und Geschäftsmodellen mithilfe der Analyse und Auswertung vielfältiger Datenbestände. Als Regelstudienzeit werden sieben Semester an- gesetzt; vorgesehen ist dabei ein Praxissemester. Bewerbungen für den neuen Studiengang – wie auch für alle anderen Studiengänge an der TH Aschaffenburg – sind ab dem 2. Mai 2020 möglich.

Geleitet wird der Studiengang Digitales Immobilienmanagement von Dr. Verena Rock. Rock kam vor zehn Jahren als erste Professorin des damals neu aus der Taufe gehobenen Bachelorstudiengangs Internationales Immo- bilienmanagement nach Aschaffenburg. Absolventen von Diplom- und Bachelor-Studiengängen der Fachrichtungen Internationales Immobilienma- nagement und verwandter Studiengänge können seit einigen Jahren auch einen Master in Immobilienmanagement an der TH Aschaffenburg draufsatteln.

Exkursion Wien 2019 / IIWM

Drei intensive Tage in Wien liegen hinter uns. Mit einer Immobilienexkursion in Wien mit Bachelor-und Master-Studierenden der TH Aschaffenburg. Vielen Dank bei allen Institutionen für spannende Insights, Führungen und Vorträge: PlanRadar, Union Investment Real Estate GmbH, aspern Seestadt powered by Wien 3420 AG, Allianz Real Estate, Spanische Hofreitschule. Wir kommen wieder!

Besuch des THE ICON VIENNA / Allianz Real Estate

Neu(es)ntes IIWM-Mitglied Prof. Dr. Elisabeth Schütze

Wir freuen uns das nunmehr neunte Mitglied im IIWM aufnehmen zu dürfen und heißen unsere Kollegin Elisabeth Schütze ganz herzlich willkommen. Prof. Schütze ist seit 2012 Professorin für insbesondere das Fachgebiet Immobilienrecht im Schwerpunkt Immobilienmanagement an der Fakultät Wirtschaft und Recht. Weiterhin ist sie aktive Rechtsanwältin und Notarin in eigener Praxis in Frankfurt am Main.

REITs, Shopping-Center & Benchmarking. Drei neue IIWM-Paper erschienen.

Das aktuelle IIWM-Paper No. 4 ‘REITs in Europa’ von Lossau/Focke zeigt eine Bestandsaufnahme des REIT-Marktes in Europa. Für ausgewählte Länder (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Belgien und Niederlande) wird analysiert, wie die wesentlichen rechtlichen Regelungen bezüglich REITs in dem Land aussehen, wobei Gemeinsamkeiten und Unterschiede der nationalen Regelungen deutlich werden.

Unser IIWM-Paper No. 5 ‘Die Revitalisierung von Shopping-Centern in Deutschland’ von Bauer/Rock beschäftigt sich mit der Revitalisierung von Shopping-Centern in Deutschland. Es wird das zentrale Ziel verfolgt, zu analysieren, welche Auswirkungen ausgewählte, aktuelle Trends auf den Einzelhandel und auf Shopping-Center haben. Des Weiteren wird untersucht, welche Maßnahmen im Zuge einer Revitalisierung nötig sind, damit Shopping-Center in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen können oder ob das Konzept dieser Asset-Klasse generell nicht mehr zukunftsfähig ist.

Weiterhin das IIWM-Paper No. 6 ‘Immobilien-Benchmarking’ von Richter/Schöne, das sich dem Immobilien-Benchmarking widmet. Zentrales Ziel der Schrift ist es, einen Einblick in die bisherige Etablierung des Benchmarkings in den Managementebenen der Immobilienwirtschaft zu gewinnen und die Eigenschaft der Heterogenität der Immobilien im Benchmarking hervorzuheben. Weiterhin wird auch die Regressionsanalyse beschrieben, um dem Faktor der Heterogenität gerecht zu werden und statistisch belastbare Cluster zum Vergleich von so unterschiedlichen Immobilien abzuleiten.

Die Standortanalyse im deutschen Einzelhandel. IIWM-Paper No. 3 von Heinecke/Schöne erschienen

Heinecke, Jana; Schöne, Lars Bernhard (2018): Standortanalyse im deutschen Einzelhandel. Empirische Untersuchung immobilienwirtschaftlicher Faktoren. In: IIWM (Hrsg.): IIWM-Paper No. 3, Aschaffenburg: IIWM Institut für Immobilienwirtschaft und -management, Dezember 2018.

Der Fokus dieser Schrift liegt auf der Untersuchung der immobilienwirtschaftlichen Einflussfaktoren im Einzelhandel. Im Rahmen dieses Arbeitspapiers wurden 67 Einflussfaktoren identifiziert, zehn übergeordneten Faktorengruppen zugeteilt und in Form eines Standortfaktorenkatalogs zusammengefasst. Unter der Zielsetzung die praktische Relevanz dieser Faktoren zu ermitteln, wurde in diesem Zusammenhang die Studie ‚Empirische Untersuchung der Standortfaktoren im Einzelhandel‘ mittels eines webbasierten Fragebogens durchgeführt. Da im Rahmen der Studie ebenfalls die Frage beantwortet werden sollte, ob und wie die Bedeutsamkeit der Faktoren je nach Einzelhandelsbranche variiert, wurden die Ergebnisse der Studie – getrennt nach dem Gesichtspunkt des Sortiments – für die Teilbranchen Food/Near-Food, nur Food und Non-Food des Einzelhandels ausgewertet. Dabei hat sich die Annahme, dass Unternehmen verschiedener Teilbranchen des Einzelhandels unterschiedliche Ansprüche an einen Standort stellen, im Rahmen der Studie bestätigt. Im Vergleich der Ergebnisse der einzelnen Branchen wird deutlich, dass die Standortfaktoren (von den einzelnen Teilbranchen) grundsätzlich in einer anderen Reihenfolge priorisiert werden. Dies macht deutlich, dass auch innerhalb der Gesamtbranche des Einzelhandels spezifische Anforderungen und Bedürfnisse der verschiedenen Teilbranchen an einen Standort bestehen.